Kleines Alphabet der verwendeten Basis-Öle und Fette

 

Den Hauptanteil in den Naturseifen bilden die Basis-Öle und Fette. Sie beeinflussen die Schaumqualität und wirken feuchtigkeitsspendend, geben der Seife Stabilität und eine längere Haltbarkeit. 

 

Essentiell für die gepflegte Haut sind Stoffe, die nicht in Natriumsalze umgewandelt werden können. Das heisst, diese werden nicht verseift. Sie setzen sich aus Kohlewasserstoffen zusammen, u.a. aus Phytosterolen, die in der Hautpflege eine grosse Bedeutung haben. 

 

Besonders wertvoll sind die pflegenden Öle, die ich für die Körper- und Haarseifen verwende. Deren  Eigenschaften werden bei den Seifenportraits im Shop beschrieben.

 

Erdnussöl (Herkunft der Nüsse Afrika, hergestellt in der Schweiz) ist reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und den Vitaminen E und K. Das pflegende Öl hilft bei trockener Haut und hinterlässt ein weiches Hautgefühl. Die Schaumeigenschaften sind sehr gut.

Kakaobutter BIO (Herkunft Kongo) wird durch Pressung und anschliessender Filtration aus den vermahlenen Schalen gewonnen. Die Butter ist reichhaltig und nährend, besonders für die trockene Haut. Die kleinblasige, cremige Schaumbildung macht die Haut zart und geschmeidig. Der wunderbare Kakaoduft geht leider mit dem Verseifungsprozess verloren.

 

Kokosnussöl BIO (Herkunft Philippinen) Die Verseifung von Kokosnussöl/-fett hat eine lange Tradition. Das Fett enthält bis zu 50 % Laurinsäure, diese ist essentiell für den Verseifungsprozess. Das Öl gibt der Seife Stabilität und bewahrt sie vor dem Aufweichen. Kokosnussöl verfügt über sehr gute Reinigungseigenschaften und sorgt für einen grossblasigen Schaum. 

Jojobaöl BIO (Herkunft Panama) wird durch Kaltpressung aus den Früchten des Jojobastrauches gewonnen. Die nussartigen Früchte enthalten etwa 50% eines flüssigen Wachses, der in ähnlicher Form in keiner Pflanze vorkommt.

Mandelöl (Herkunft Italien/Spanien) ist ein mildes und feuchtigkeitsspendendes Öl für trockene bis normale Haut. Es zeichnet sich aus, durch einen hohen Anteil an unverseifbaren Anteilen. Stearinsäure wirkt rückfettend und hilft bei rissiger Haut. Vitamin A ist wichtig für die Erneuerung der Zellen und stärkt die Elastizität der Haut. Vitamin E regeneriert und verbessert das Feuchthaltevermögen der Haut. In der Seife zeigt das Öl eine gute, cremige Schaumbildung.  

Olivenöl BIO (Herkunft Spanien) hat in der Seifenherstellung eine lange Tradition.  Der hohe Anteil an Ölsäure sorgt für eine milde Seife. Das Öl pflegt die trockene Haut und wirkt regenerierend.

Rapsöl BIO (Herkunft Schweiz) wird aus den Samen gewonnen. Die pflegenden Eigenschaften wirken positiv auf die sensible und beanspruchte Haut. Die enthaltene Palmitin- und Stearinsäure wirken rückfettend. Linolsäure unterstützt die Barrierefunktion der Haut. Vitamin A und E schützen und regenerieren die Hautzellen. Rapsöl hat keinen Einfluss auf das Schaumvolumen.

Rizinusöl (Herkunft Indien) wirkt in der Seife als Schaumverstärker und unterstützt das Schaumvolumen der verwendeten Öle und Fette. 

Shea Butter unraffiniert und Shea Butter raffiniert BIO (Herkunft Ghana) ist das Fett aus den Samen des Sheabaumes. Die Butter pflegt die Haut durch ihren hohen Gehalt an unverseifbaren Wirkstoffen. Besonders Phytosterole sind für die Hautpflege von grossem Nutzen, sie kommen natürlich in der hauteigenen Fettschicht vor und haben die Aufgabe, dass Nährstoffe besser in die unteren Hautschichten gelangen. Sie halten die Haut elastisch und gleichen den Feuchtigkeitsmangel aus. Die Linolsäure besitzt hautberuhigende Eigenschaften und verbessert den Feuchtigkeitshaushalt. 

Im Unterschied zu der raffinierten, reinweissen Shea Butter bleiben die Nährstoffe in der unraffinierten Form vollständig enthalten, die für eine hochwertige Seife essenziell sind. Die Färbung ist gräulich und der Duft kann stark variieren von leicht säuerlich bis rauchig. Auf die Qualität der Seife hat dies keinen Einfluss.

Die Shea Butter erzeugt weisse, feste Seifen mit ausgezeichneten Pflegeeigenschaften. Die Reinigungseigenschaft ist gering und Shea Butter schäumt nicht.

 

Gesättigte Fettsäuren schützen und pflegen die Haut und ziehen gut ein (Kokosnussöl und Shea Butter).

 

Einfach ungesättigte Fettsäuren werden langsam von der Haut aufgenommen und wirken pflegend (Oliven-, Raps-, Erdnuss-, Sesam- und Mandelöl).

 

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren regen den Stoffwechsel an und fördern die Zellerneuerung (Sesam-, Wildrosen-, Schwarzkümmel- und Leindotteröl).

 

Die Vitamine A, E und K sind unterschiedlich reichhaltig in den pflegenden Pflanzenölen enthalten. Sie haben verschiedene Funktionen, fördern die Zellbildung und unterstützen die Regenerationsfähigkeit der Haut. Sie sorgen für einen guten Feuchtigkeitshaushalt und stärken die natürliche Hautbarriere. Diese oberste Schicht wird gebildet aus Hornzellen und Doppellipidschichten. Sie schützt vor dem Eindringen von Fremdkörpern und Keimen und verhindert das Austrocknen der Haut.