Seifen im Gebrauch

 

Körperpflege mit festen Seifen Beeinflusst von der Auswahl der Pflanzenöle, zeigt jede Seife ein anderes Schaumverhalten.

Besonders die Haar- und Duschseifen schäumen herrlich und reichhaltig, während die Wildrosenölseife mit ihrem zart, cremigen Schaum verwöhnt.

Vor dem Gebrauch, muss die Seife gut aufgeschäumt werden. Zum Verteilen auf der Haut eignet sich das Sisal Seifensäckchen oder ein Frottee Handschuh. Nach dem Einseifen den Schaum gut mit reichlich Wasser abduschen

 

Damit die Freude am Produkt lange währt, muss die Seife nach dem Gebrauch unbedingt trocken liegen. 

Achtung, Seifenschaum brennt in den Augen! Wenn es trotzdem mal passiert, gut mit kaltem Wasser ausspülen.  

 

Verpackung Wenn beim Shop-Produkt nicht anders vermerkt, sind die Seifen ökologisch verpackt in einer Papiertüte.

 

Angaben zum Gewicht Während der Reifung verlieren die Seifen Wasser, daher kann es zu geringen Abweichungen kommen.

Haltbarkeit der Seifen Abhängig von den unverseifbaren Anteilen der pflegenden Pflanzenöle sind Naturseifen nur begrenzt haltbar. Die Intensität des Duftes und die Farbe können sich mit der Zeit verändern. Die neu erworbene Seife sollte vor dem Gebrauch kühl und dunkel gelagert werden.

Für Allergiker Die verwendeten natürlichen Rohstoffe sind hautfreundlich und schonend. Naturseifen werden von Menschen mit empfindlicher Haut sehr geliebt und gut vertragen.  

Bei den Allergenen handelt es sich um natürliche Komponente der naturreinen ätherischen Öle. Die deklarationspflichtigen Allergene, die in den verwendeten ätherischen Ölen vorkommen, sind bei den Inhaltsstoffen aufgeführt.

Seifen und Keime Wissenschaftliche Studien belegen, dass selbst dann, wenn mehrere Menschen das gleiche Seifenstück benutzen, die Seife keimfrei bleibt.

Seifen und Viren Seifenmoleküle neutralisieren die Lipidschicht auf der Virenoberfläche und zerstören so den Virus. Damit die Viren kollabieren müssen die Hände gründlich, während der empfohlenen 30 Sekunden, gewaschen werden. 

Babys und Kleinkinder Für Kinder unter 3 Jahren sollten Produkte speziell fürs Baby verwendet werden. Die Haut von Kleinkindern ist sehr empfindlich. Die Oberhaut (Epidermis) besitzt noch keinen ausgereiften Säureschutzmantel, die Talgdrüsen funktionieren ungenügend und der schützende Fettfilm fehlt. Dadurch verliert die Haut schnell an Feuchtigkeit und trocknet aus, was die Haut gegenüber Umwelteinflüssen anfälliger macht. Das Waschen mit der Seife würde die sensible Haut zusätzlich austrocknen. Im Fachhandel gibt es spezielle Produkte und eine kompetente Beratung.

Tipp zum Haarewaschen mit Seifen

Die Seife mit den Händen aufschäumen und ins nasse Haar und auf der Kopfhaut einmassieren. Anschliessend mit handwarmem oder kaltem Wasser gut ausspülen.

Eine Spülung mit Essigwasser schenkt dem Haar mehr Glanz und macht das Haar besser kämmbar. Der pH-Wert der Seife wird neutralisiert und Seifen- und Kalkrückstände werden schonend ausgespült.

Rezept: 1 Liter Wasser und 2 Esslöffel BIO Apfelessig zusammen mischen - für blondes Haar kann auch Kamillentee verwendet werden und für braunes und schwarzes Haar wird der Essig mit Schwarztee gemischt.

Anwendung: Nach dem Waschen, die Spülung auf dem Haar und der Kopfhaut verteilen und leicht einmassieren. Eine anschliessende Spülung ist nicht unbedingt nötig, da sich der Essiggeruch verflüchtigt. Wenn nicht darauf verzichtet werden kann, unbedingt mit kaltem Wasser ausspülen, da warmes Wasser kalkhaltig ist.

Fellseife für Haustiere 

Empfehle ich Ihnen die Haar und Duschseife mit Schwarzkümmelöl, die im Shop angeboten wird.

 

Auf Wunsch auch gerne ohne Parfum, mit der Pitsch Platsch Prägung. Bitte beachten Sie, dass bei einer individuellen Anfertigung die Lieferfrist vier bis sechs Wochen beträgt.


Gesetzliche Anforderungen

Meine Rezepturen wurden von mir entwickelt und erfüllen die gesetzlichen Anforderungen, gemäss der Verordnung über kosmetische Mittel (vKos) und sind von einem zertifizierten Labor geprüft. Die Werkstatt und der Lagerraum wurden vom Kantonalen Laboratorium Bern (Lebensmittelinspektorat) bewilligt.